Marcel Reich-Ranicki lehnt Fernsehpreis 2008 ab

Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki lehnte heute den deutschen Fernsehpreis mit folgenden Worten ab: 

In der Tat: Ich möchte niemanden kränken, niemanden beleidigen oder verletzen. Nein, das möchte ich nicht. Aber ich möchte auch ganz offen sagen: Ich nehme diesen Preis nicht an! 

Seine Erklärung folgt sogleich:

Ich kann das nicht annehmen. Und ich finde es auch schlimm, dass ich hier viele Stunden das erleben musste. Es gibt ja Abende, die man ganz schön erlebt. Nein, ich werde Ihnen jetzt nicht sagen mit der Lektüre von Goethe oder Bertold Brecht, nein, man kann im Arte-Programm manchmal sehr schöne, wichtige Sachen sehen. (Beifall aus dem Publikum). Ich habe auch früher häufig Wichtiges im 3sat-Programm gesehen. Aber das hat sich jetzt geändert. Meist kommen da schwache Sachen. Aber nicht der Blödsinn, denn wir hier zu sehen bekommen haben

Recht hat er. Nachdem Doctor’s Diary (Hauptfigur: Gretchen Haase *lol*) der neueste „Geniestreich“ von RTL, geehrt wurde, hätte ich eine solche Auszeichnung auch nicht mehr annehmen können. Das ist regelrecht entwürdigend für die anschließenden Ehrungsopfer😉

Die komplette Rede gibts beim Tagesspiegel.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: